Einst durfte er die zweite Geige streichen. Beim Schein des Feuers musste sie der Klampfe weichen. So flüstern heut die Violinensaiten dem Klavier viel von vergangenen Zeiten.(H.-P.G.)

Es schmeicheln sich zur Streichelhand  zwölf Samtpfoten mit Absicht näher.

Die Kätzin schmust das Uhrenband,  es folgen schnurrend die zwei Käter.

Noch Besseres hebt die Katzenlaune,        ihr Fetisch hat die Art gewählt.

Das Kätzchen mags unter der Daune,         die Käter lieber Mäuschen, die nicht abgezählt. (H.-P.G.)

  

  Zuckerschnute       Fantomas

Weißbär - geboren 2007 in Solbiate Olona/Italien  + er wurde im Morgengrauen des 4. Mai 2010 an der Längenlaicher Straße in Polling angefahren und war sofort tot +

Der Kater
Am Straßenrand ein weißes Tier,
langgestreckt, nass, kalt, hilflos hier,
an dieser Biegung, die Pupillen weit,
Blut im Maul, Blick leer - in die Ewigkeit.
Das Zünglein hechelte noch erschrocken
dann war das Röcheln wohl abrupt gebrochen.
Die Hinterläufe, steif und voll von Blut;
das hat er nun von seinem Wagemut.

Weißbär, Schmusekater mit meist weißem Fell,
schnurrte laut, konzertant, professionell;
neigte den Kopf, um zu verstehen,
liebte es, im TV Eisbären zu sehen.
Er wedelte den Schwanz, so wie ein Hund
und tat damit seine besondere Freude Kund.
Er jagte Erdklumpen und Steinen nach,
aus denen wurde jetzt sein Katzengrab.

Nun erjagt er im Katzenhimmel Wolkenfetzen.
Noch viele Male sahen wir mit Entsetzen
eine Katze über eine Biegung springen
und hofften, ihr wird dies besser gelingen,
als unserem Weißbären, der uns fehlt;
Katzenliebe keine Tränen zählt.